Logo SAATGUT AUSTRIA

 

 

Vereinigung der Pflanzenzüchter und Saatgutkaufleute Österreichs

 
 

Neue Züchtungsmethoden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 25. Juli 2018 entschieden, dass durch neue Methoden der Mutagenese gewonnene Organismen genetisch veränderte Organismen (GVO) sind und grundsätzlich den in der GVO-Richtlinie vorgesehenen Verpflichtungen unterliegen müssen. Aus wissenschaftlicher Sicht wäre jedoch jede Methode mit ihrer jeweiligen Art der Veränderung in der Pflanze einzeln zu beurteilen. 

Kritik von Saatgut Austria
  • Anwendung des Gentechnikrechts sollte sich aus der Methode und der Art der Veränderung in der Pflanze ergeben.“
  • Pauschale Unterwerfung der neuen Züchtungsmethoden unter die GVO-Richtlinie entspricht nicht der Einschätzung der Wissenschaft und ist in der Sache falsch
  • Durch die Einstufung als GVO stehen die Techniken den kleinen und mittelständischen Pflanzenzüchtern in Österreich und Europa aus wirtschaftlichen Gründen und hier v.a. aufgrund der langwierigen und kostenintensiven Zulassungsprozesse nicht zur Verfügung
  • Dadurch entsteht den kleinen und mittelständischen Züchtern ein Wettbewerbsnachteil
  • Das beschleunigt den Konsolidierungsprozess in der Züchtungsbranche weiter
  • Umsatzeinbußen führen in der Folge zur Einstellung von Züchtungs- und Forschungsprogrammen, zur Abwanderung von Unternehmen sowie zum Verlust von Arbeitsplätzen
  • Landwirtschaft hat durch Sortenpatentierungen mit höheren Kosten und sinkender Vielfalt zu rechnen, denn mit den heimischen Züchtern werden auch regionale und flächenmäßig weniger bedeutende Sorten bald verschwunden sein

Vorteile der neuen Züchtungsmethoden wären:

  • Erreichung verschiedener Zuchtziele: Derzeit liegt ein Schwerpunkt bei der Verbesserung der Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten, einer verbesserten Nährstoffaufnahme und Stresstoleranz, insbesondere gegen Hitze und Trockenheit. Damit verbunden wäre auch ein reduzierter Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.
  • deutlich beschleunigter Züchtungsprozess
  • Ressourcen werden geschont
  • Höhere Wirtschaftlichkeit für Züchtungsbetriebe
  • Gesellschaft: verbesserte ernährungsphysiologische Eigenschaften, Entfernung von Allergenen etc.
  • Große Chance für Bio-Landwirtschaft: Der Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau in der Schweiz, Urs Niggli, erkennt in Crispr/Cas9 sogar eine Möglichkeit für den Biolandbau. Durch Resistenzen könnte der Ertrag auch ohne Pflanzenschutzmittel steigen.



 


 

 

SAATGUT AUSTRIA
Wiener Straße 64, A-3100 St. Pölten
Tel.:+43(0)50 259 22500
office@saatgut-austria.at